Externe Schulevaluation

Externe Schulevaluation der Kreisschule Thal

Die Funktionstüchtigkeit und das Qualitätsmanagement der Kreisschule Thal mit ihren beiden Schulstandorten Balsthal und Matzendorf wurden im Mai und Juni dieses Jahres überprüft. Der Schlussbericht der Evaluation stellt der Kreisschule Thal insgesamt ein gutes Zeugnis aus: In fünf von sechs Bereichen erhält die Kreisschule eine grüne Ampel und in einem Bereich zeigt sich Handlungsbedarf (gelbe Ampel).

Nach der ersten externen Schulevaluation im Jahr 2010 überprüfte die Fachstelle für Externe Schulevaluation der Fachhochschule Nordwestschweiz die Kreisschule im Frühling 2019 zum zweiten Mal. Im Auftrag des Departementes für Bildung und Kultur machten die Experten Schulbesuche, befragten Eltern, Lernende, Lehrpersonen und die Schulleitung. Zusätzlich wurde das schulinterne Qualitätsmanagement überprüft.

Merkmale der Kreisschule Thal

Die Kreisschule Thal wurde 2006 gegründet. Neun Thaler Gemeinden (Gänsbrunnen, Welschenrohr, Herbetswil, Aedermannsdorf, Matzendorf, Laupersdorf, Balsthal, Mümliswil-Ramiswil und Holderbank) gehören dem Zweckverband an. Heute besuchen etwa 450 Schülerinnen und Schüler die Kreisschule Thal und rund 50 Lehrpersonen arbeiten an den beiden Standorten Balsthal und Matzendorf.

Das Evaluationsteam stellte fest, dass die Kreisschule Thal in der Region einen hohen Stellenwert hat und eine breite Unterstützung geniesst. In der Schulführung (Vorstand und Schulleitung) hat es seit der letzten Evaluation verschiedene personelle Wechsel gegeben. Die neue Schulführung arbeitet gut zusammen und will die Kreisschule gemeinsam stärken. Hinter der KSTh als verbindendes Dach stehen auch die Lehrpersonen, die sich laut Aussage der Externen Schulevaluation stark mit ihrer Schule identifizieren und mit ihrer Arbeit sehr zufrieden sind.

Durch die Impulse der Schulleitung einerseits und durch die Entwicklungs- und Kooperationsbereitschaft der Lehrerschaft andererseits hat die KSTh in den letzten Jahren wichtige Entwicklungsschritte (Einführung des Lehrplans 21, Einführung der Speziellen Förderung, Projekt LIFT, Informatische Bildung u.a.) in Angriff genommen und ist auf gutem Wege, das eigene Profil zu schärfen.
Mit fünf grünen Ampeln ist die Kreisschule Thal gut unterwegs.
An der Kreisschule Thal sind die Lehrpersonen mit dem Arbeitsklima zufrieden. Das Führungsverhalten der Schulleitung unterstützt und entlastet die Lehrerschaft im Arbeitsalltag spürbar. Die interne Kommunikation funktioniert gut und die Lehrerinnen und Lehrer schätzen die Partizipation bei wichtigen Entscheidungen. Das Evaluationsteam stellt der KSTh auch in Bezug auf die Kontakte und auf die Kommunikation mit den Eltern ein gutes Zeugnis aus. Die Zusammenarbeit mit der Schule wird von den Eltern als mehrheitlich positiv erlebt, die festgelegten Elternabende und Elterngespräche werden von den Lehrpersonen gut umgesetzt. Mit dem Elterncafé am Besuchstag versuchte die KSTh in den letzten Jahren neue Wege zu gehen und den Eltern vertiefte Einblicke in den Schulalltag zu gewähren, was von den Eltern geschätzt wurde.
Ebenfalls eine grüne Ampel erhielt die KSTh bei der Erfüllung der Betreuungs- und Aufsichtsfunktion über die Schülerinnen und Schülerinnen. Wichtige Themen wie Sucht und Gewalt werden an der Schule bearbeitet, das Angebot der Schulsozialarbeit wird rege genutzt. Die Unterrichtszeiten sind dem Busbetrieb so weit als möglich angepasst. Aus Sicht der Schülerinnen und Schüler und der Eltern wären indes ein attraktiverer Pausenplatz am Standort Balsthal sowie die Möglichkeit zur Mittagsverpflegung in der Schule wünschenswert.
Auch Bereich der Schulführung verdient sich die KSTh eine grüne Ampel. Die Zusammenarbeit unter den Schulleitungspersonen funktioniert gut und wird mit dem neuen Co-Schulleitungsmodell noch intensiviert. Das Sekretariat und drei Lehrpersonen, die dafür eine Teilanstellung haben, übernehmen wichtige administrative Arbeiten und unterstützen die Schulleitung.
Das Qualitätsmanagement der Kreisschule Thal ist ausgeprägt und bewährt sich. Verschiedene interne Instrumente zur Erhaltung und Steigerung der Schulqualität wurden entwickelt, eingeführt und sorgen dafür, dass die KSTh wichtige Entwicklungsschritte rechtzeitig in Angriff nimmt.

Eine gelbe Ampel zeigt den Handlungsbedarf der Kreisschule

Im Bereich «Schul- und Unterrichtsklima» hat das Evaluationsteam zwei Schwierigkeiten im Schulalltag an der KSTh erkannt. Zum einen wird das Disziplinarsystem der Kreisschule sowohl von Lernenden als auch von Eltern als eher streng erlebt. Die einheitliche Umsetzung des schulinternen Regelwerks erweist sich als schwierig und Schülerinnen und Schüler monieren, dass sie einige Regeln nicht nachvollziehen können.
Beschreiben die Schülerinnen und Schüler das Verhältnis zu den Lehrpersonen mehrheitlich als gut, erleben sie den Umgang untereinander dagegen nicht immer als fair und respektvoll. Zwar griff die Schule sichtbare Vorfälle konsequent auf und bearbeitetet sie; trotzdem stellt die soziale Heterogenität und die multikulturelle Vielfalt der Lernenden für alle Beteiligten eine grosse Herausforderung dar, die das Klima in einigen Klassen zu belasten scheint.

 Sorgfältige Entwicklung von geeigneten Massnahmen

Vorstand und Schulleitung haben die Herausforderungen für die KSTh in Bezug auf die gelbe Ampel erkannt. In einem nächsten Schritt wird die Schulleitung gemeinsam mit der internen Q-Gruppe die Kernproblematik gründlich analysieren und Massnahmen entwickeln, die vor allem zwei Ziele fokussieren: Das Klassenklima verbessern und gemeinsam eine Disziplin etablieren, welches das effiziente Lernen im Unterrichtalltag unterstützt und möglichst von allen Beteiligten als nachvollziehbar und fair empfunden wird.

Das neue Schulleitungsteam erachtet das Schaffen von optimalen Lernbedingungen an der Kreisschule Thal als zentrale Aufgabe. Christoph Schiltknecht und Verena Meister möchten bei der Bewältigung von Herausforderungen möglichst immer jene Lösung anstreben, die pädagogisch (für das Lernen der Schülerinnen und Schüler) am sinnvollsten ist. Wichtige Voraussetzung dazu ist ein von Verlässlichkeit, verantwortungsvollem Handeln, Ehrlichkeit und Respekt geprägtes Verhältnis zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen und Schülern. Ausserdem möchte die Schulleitung die Zusammenarbeit mit den Eltern intensivieren, denn mit der Unterstützung der Eltern kann der Umgang unter den Jugendlichen und damit das Klassenklima nachhaltig verbessert werden.

Die Schulleitung KSTh